Hauswasserwerk – Für wen ist eine Anschaffung sinnvoll?

Das Hauswasserwerk ermöglicht es, Wasser aus einem eigenen Brunnen oder einer eigenen Zisterne zu beziehen, anstatt es aus dem öffentlichen Netz zu erhalten. Mit einem Hauswasserwerk erhalten Sie Wasser für den Haushalt, die Toilette sowie die Gartenbewässerung direkt von Ihrem eigenen Grundstück aus. Dank entsprechender Modelle ist sogar eine Trinkwassergewinnung möglich. Das heißt, ein Hauswasserwerk kann sie weitestgehend unabhängig von öffentlichen Versorgern machen. Doch für wen ist die Anschaffung eines Hauswasserwerks sinnvoll?

Warum ein Hauswasserwerk?

Sollten Sie überlegen, wie Sie Ihre Wasserkosten senken können und sind Sie noch dazu Grundstücksbesitzer*in, dann käme ein Hauswasserwerk für Sie in Frage. Doch wichtig zu wissen ist, was überhaupt mit einem Hauswasserwerk erreicht werden kann. Zu den zentralen Nutzungsmöglichkeiten gehört das sogenannte Brauchwasser. Also Wasser, mit dem die Waschmaschine wäscht, mit welchem die Toilette spült, aber auch Wasser, mit welchem geduscht wird. Es handelt sich folglich um Wasser, welches täglich im Haushalt benötigt und genutzt wird. Dabei kommen schnell einige Liter pro Tag zusammen. Denn wer fünf Minuten duscht verbraucht im Schnitt bereits 60 Liter Wasser. Hinzu kommen Toilettengänge, die je nach Ausführung des Spülkastens bei sechs Toilettenbesuchen zusätzliche 36 bis 54 Liter Wasser verbrauchen. Ein weiterer Faktor ist die Gartenbewässerung, die vor allem in regenarmen Zeiten schnell teuer werden kann. Je nach Größe des Gartens werden hier einige hundert Liter pro Woche nötig.

Mit einem Hauswasserwerk gelingt die Trinkwasserförderung

Darüber hinaus kann ein Hauswasserwerk auch bei der Förderung von Trinkwasser eingesetzt werden. Dazu muss das jeweils vorliegende Brunnenwasser allerdings vom Gesundheitsamt als trinkbar eingestuft werden. Ist dies der Fall kann auf den öffentlichen Versorger vollständig verzichtet und der Wasserbedarf dank Hauswasserwerk geregelt werden. Dafür braucht es ein spezielles Hauswasserwerk, welches lebensmittelecht ist. Dies betrifft unter anderem das verwendete Material. Beispielsweise gehört Edelstahl zu den Materialien, die ein Hauswasserwerk lebensmittelecht machen. Entscheiden Sie sich für ein solches, gelingt die Trinkwasserförderung auf dem eigenen Grundstück.

Welche Voraussetzungen sollten gegeben sein?

Um von den Vorteilen eines Hauswasserwerks zu profitieren wird neben einem eigenen Grundstück auch ein Brunnen oder eine Zisterne benötigt. Sind diese nicht vorhanden, stellt der Brunnenbau einen nicht geringen Kostenfaktor dar, der mehrere tausend Euro umfassen kann. Allerdings entfallen auch 60 % des täglichen Wasserverbrauchs auf Brauchwasser. Beziehen Sie diesen Anteil durch Brunnenwasser, halbieren sich die Wasserkosten. Auf diese Weise zahlt sich die Investition in einigen Jahren aus und führt zu einem Ersparnis.

Wenn bereits der Brunnen bzw. die Zisterne vorhanden ist, dann kommen lediglich die Anschaffungskosten des Hauswasserwerks und die etwaig geltenden Auflagen auf Sie zu. Die örtlichen Auflagen richten sich nach der Verwendung des Wassers. Handelt es sich um die reine Gewinnung von Brauchwasser, gelten bei der Fördermenge Grenzwerte, die eingehalten werden müssen. Zudem ist auch der Druck begrenzt. Beachten Sie dies bei der Planung bzw. dem Kauf. Ebenso darf es für den Betrieb des Hauswasserwerks nicht notwendig sein, eine Gasflasche mit dem Luftbehälter zu verbinden. Abschließend ist es wichtig, dass das Hauswasserwerk den Nachweis einer bestandenen Baumusterprüfung erbringen kann.

Ein Hauswasserwerk ist für unterschiedliche Zielgruppen sinnvoll

Trinkwassergewinnung mit dem Hauswasserwerk

Für die unabhängige Trinkwasserversorgung ist ein Hauswasserwerk für verschiedene Zielgruppen sinnvoll. Hierzu gehören zum Beispiel alleingelegene Anwesen. Denn innerhalb Deutschlands gibt es einige Häuser, die so weit entfernt zur nächsten Siedlung stehen, dass einige Trinkwasserversorger den Anschluss an das öffentliche Netz nicht kostenfrei anbieten. Somit müsste bei einem Anwesen in Alleinlage der Besitzer des Grundstücks die Kosten für den Anschluss an das Trinkwassernetz übernehmen. In einem solchen Fall wäre ein Hauswasserwerk die bessere Wahl und würde vollkommene Unabhängigkeit vom öffentlichen Versorger bringen.

Je nach Lage lohnt sich die Anschaffung eines Hauswasserwerks ebenso für Ferienhäuser oder Bungalows. Denn befindet sich das Ferienhaus abseits anderer Orte bzw. in waldreichen Gebieten, so ist eine Förderung von Trinkwasser mittels Hauswasserwerk kostengünstiger.

Vorteile zusammengefasst

Ein Hauswasserwerk hat insgesamt einige Vorteile, die für eine Anschaffung sprechen. Dazu gehört der Aspekt der Umweltfreundlichkeit und die damit verbundene Schonung der Trinkwasserressourcen. Zudem sind Sie mit der eigenen Trinkwassergewinnung unabhängig sowie flexibel und müssen sich nicht den Preisen der öffentlichen Versorger beugen. Dank eines eigenen Hauswasserwerks ist es Ihnen möglich, die Kosten Ihres Trinkwassers um bis zu 50 Prozent zu reduzieren.