Kategorie: News . . . WilTec.de

Der Traum vom eigenen Pool – Teil II

DIY Pool mauern

Ein eigener Pool im heimischen Grün ist der Traum vieler Gartenbesitzer. Dort kann nach Herzenslust und mit voller Privatsphäre geschwommen, geplanscht und sich abgekühlt werden. Wer sich den Traum vom eigenen Pool realisieren möchte, kann zwischen unterschiedliche Poolarten wählen. Eine davon ist die gemauerte Variante. Solch ein gemauerter Garten-Pool kann in seiner Größe und Form individuell an die eigenen Wünsche sowie Vorstellungen angepasst werden. Wenn der Traum-Pool auf Papier steht, geht es an die Umsetzung.

Rechtliche Grundlage kennen

Bevor Sie einfach drauf los buddeln und sich Material besorgen, sollten Sie die rechtlichen Voraussetzungen für den Bau eines Pools kennen. Diese variieren je nach Bundesland und es kann eine Baugenehmigung benötigt werden. So eine Genehmigung wird in den meisten Bundesländern bei Pools ab 100 Kubikmeter Wasservolumen nötig. Wenn Sie einen Pool von 1,50 Meter Tiefe und 8 Meter Durchmesser planen, liegen Sie bei 75 Kubikmeter Wasservolumen und wären nicht genehmigungspflichtig.

Der richtige Standort

Für die richtige Platzierung des Pools sind einige Aspekte zu bedenken. Es empfiehlt sich eine Südost-Lage, die das Wasser schon am Morgen angenehm aufwärmt. Natürlich wollen Sie eine Abkühlung, doch eiskaltes Wasser führt zu einer Erhöhung der eigenen Temperatur, da der Körper die Kälte mit stärkeren Stoffwechselvorgängen ausgleicht. Daher ist leicht erwärmtes Wasser die bessere Erfrischung.

Bedenken Sie, dass Sie für den Pool Wasser- sowie Stromleitungen benötigen. Wenn Sie Neuverlegungen vermeiden wollen, sollte der Pool in der Nähe solcher Leitungen platziert werden. Zudem sollte der Boden geprüft werden. Bei einem zu hohen Grundwasserstand wählen Sie besser eine andere Poolart.

Zusätzlich zu beachten

Damit der Pool sicher steht, brauchen Sie einen ebenen und festen Untergrund. Das heißt, Wurzeln und Steine werden entfernt, um einen Schaden an der Folie zu vermeiden. Unebenheiten sind leicht mit Sand auszugleichen.

Wenn der Pool mindestens 1,50 Meter oder tiefer werden soll, sollten von dieser Gesamthöhe nur zwei Drittel aus dem Erdreich hinausragen. Denn der Druck, der durch die Wassermenge entsteht, wäre zu hoch für die Außenwand. Das Wasser würde die Wände verformen oder sogar umknicken. Durch den Erdeinbau erhält der Pool Stabilität.

Außerdem sollten die Wasserrohre, durch die der Pool mit Wasser versorgt wird, ein leichtes Gefälle zum Schwimmbecken hin aufweisen. Auf diese Weise kann kein Wasser in den Rohren stehen bleiben. Immerhin würden die Wasserreste im Winter in den Rohren gefrieren und diese beschädigen.

Garten-Pool selber mauern

Ein Bagger erleichtert den Aushub.

Sie haben einen Entwurf des Pools angefertigt und den Standort festgelegt. Dann kann es los gehen: Markieren Sie die Umrisse des Schwimmbeckens. Hierfür können Sie umweltfreundliche Sprühfarbe verwenden, die Sie direkt auf dem Untergrund auftragen. Nun heben Sie den entsprechenden Bereich aus. Je nach Tiefe erleichtert Ihnen ein Bagger die Arbeit. Sobald die Grube ausgehoben ist, können Sie den Untergrund eben machen. Wurzeln und Steine werden entfernt, Löcher aufgefüllt.

Dann werden aus Stahl gefertigte Bewehrungsmatten verlegt. An diese werden die benötigten Rohrleitungen (in PVC-Rohren gehüllt) angebracht. Zu diesen Leitungen gehören die Pumpe, entsprechende Filter und der Ablauf. Diese PVC-Rohre werden mit passenden Fittingen verklebt und schließlich verschraubt. Nun gießen Sie die Bodenplatte und lassen sie aushärten.

Die Seitenwände entstehen

Die Seitenwände werden gemauert.

Auf der stabilen Bodenplatte geht es weiter mit der Umrandung. Für die Seitenwände nutzen Sie zum Beispiel Schalsteine. Die Steine verfügen einseitig über eine Kerbe für Moniereisen. Diese Seite gehört nach oben, da auf jede Reihe der Schalsteine Eisenstäbe gesetzt werden. Haben Sie die entsprechende Höhe mit den Schalsteinen erreicht, bauen Sie die gewünschte Technik in die hohlen Steine ein. Dazu gehören je nach Bedarf die Beleuchtung, ein Wassereinlauf, der Ablauf und der Skimmer. Erst dann werden die Schalsteine mit Beton gefüllt. Natürlich ist Ihre Fantasie hier unbegrenzt. Beispielsweise können Sie auch eine Treppe mauern, die den Weg hinein sowie aus dem Pool hinaus erleichtert.

Direkt nach dem Befüllen wird das gemauerte Konstrukt mit einem wasserbeständigen Putz innen sowie außen verputzt. Ist der Putz trocken, kleben Sie Dämmplatten an die Innenwände des Pools. Anschließend werden die Innenwände erneut verputzt. Die Außenwände des Pools erhalten einen Isolieranstrich und Bitumenbahnen werden eingeflämmt. Die Innenwände können schließlich mit Folie ausgekleidet werden. Hierfür gibt es witterungsbeständige Folie, die speziell gegen Bakterien- und Pilzbefall behandelt wurde. Diese ist in verschiedenen Farben erhältlich und wird von Ihnen faltenfrei angebracht.

Finale Schritte

Der Pool ist fertig, wenn es heißt „Wasser marsch!“

Im letzten Schritt wird der Hohlraum zwischen den Außenwänden und dem Erdreich wieder aufgefüllt. Dafür nutzen Sie den eigenen Aushub und achten auf eine ausreichende Drainage. Sie können den Bereich um den Pool herum bepflanzen, mit Holzdielen verkleiden, Fliesen legen oder so gestalten, wie Sie es sich wünschen.

Jetzt befüllen Sie den Pool mit Wasser und nehmen die Technik in Betrieb.

Der Traum vom eigenen Pool – Teil I

Die verschiedenen Poolarten

Bei heißen Temperaturen sehnen wir uns nach Abkühlung. Doch nicht immer reichen Ventilatoren oder Klimaanlagen aus. Was wir brauchen ist eine richtige Erfrischung und diese gibt es im Wasser. Allerdings sind Freibäder und Seen bei dieser Sommerhitze überfüllt, sodass sich Erleichterung sowie Entspannung nicht einstellen. Wenn Sie eine Alternative zu herkömmlichen Schwimmbädern suchen und Platz im Garten haben, dann ist ein eigener Pool die Lösung für Sie. Wir stellen Ihnen die unterschiedlichen Poolarten vor.

Mit dem jeweiligen Budget und handwerklichem Geschick kann der Traum vom eigenen Pool in Erfüllung gehen. Bevor Sie Ihr eigenes Schwimmbecken einweihen können, sollten Sie sich über die verschiedenen Poolarten informieren. Denn es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten. Sie alle haben unterschiedliche Eigenschaften, sodass Sie die für sich am besten passende Poolart wählen können.

Günstige Variante ist aufblasbar

Wenn das eigene Budget sehr begrenzt ist, heißt das nicht, dass auf den eigenen Pool verzichtet werden muss. Immerhin gibt es aufblasbare Ringpools. Diese gibt es in unterschiedlichen Größen und können an die jeweiligen Platzverhältnisse angepasst werden. Gerade für gemietete Immobilien sind Ringpools praktisch. Denn sie werden lediglich aufgestellt und brauchen keine bauliche Veränderung. Das heißt, Sie brauchen keine Löcher auszuheben oder Genehmigungen zu beantragen.

Ein aufblasbarer Pool kann schnell auf- und abgebaut werden.

Neben der aufblasbaren Variante gibt es auch günstige Stangenpools. Mit einem schnell errichtetem Gestell, einer stabilen Plane und einer Ladung Wasser steht in kurzer Zeit der private Pool. Am Ende des Sommers kann er abgelassen und verstaut werden. Ob aufblasbar oder mit Gestänge, beide Varianten kosten nur wenige Hundert Euro. Jedoch sollten Sie beachten, dass er eine gewisse Zeit auf der selben Stelle steht und die Last von mehreren Litern Wasser auf die Stellfläche drückt. Daher muss der Untergrund diese Umstände aushalten. Wird der Pool auf eine Rasenfläche gestellt, bekommt der Rasen kein Licht mehr ab und vergilbt. Diese Fläche braucht nach der Poolsaison eine Regenerationszeit mit gegebenenfalls neuer Rasensaat.

Stahlwandbecken für Badespaß

Während Sie in Mietimmobilien auf die Unversehrtheit des Grundstücks achten müssen, können Sie im Eigenheim auf weitere Poolarten zurückgreifen. Hierzu gehört das Stahlwandbecken, welches in die Erde eingelassen wird. Den Stahlkorpus gibt es in ovaler oder runder Form, ganz nach Ihren Vorlieben. Dieses Becken wird mit einer wasserdichten Folie ausgekleidet, sodass kein Wasser mit dem Korpus in Berührung kommt.

Beim Stahlwandbecken handelt es sich um eine Poolart, die richtiges Schwimmen ermöglicht. Immerhin ist hierbei eine Wassertiefe von 1,50 Meter sowie ein Durchmesser von acht Metern realisierbar. Dieser Platz reicht sowohl zum Erfrischen, als auch zum leichten Schwimmen. Für einen Pool dieser Dimensionen zahlen Sie ungefähr 2.000 Euro. Wenn Sie das Stahlwandbecken mit einer Leiter und einem gefliesten Rand kombinieren, sieht der Pool noch hochwertiger aus.

Praktische Lösung

Im eigenen Garten können Sie sich auch für einen vorgefertigten Pool aus Polyester entscheiden. Das Praktische ist, dass er in einem Stück geliefert wird und Sie nichts mehr mit Folie auskleiden beziehungsweise keine Folienbahnen miteinander verschweißen müssen. Sie heben lediglich eine Baugrube in entsprechender Größe aus und schon kann das vorgefertigte Schwimmbecken in das Loch abgelassen werden.

Den Raum zwischen Pool und Baugrube füllen Sie mit Magerbeton aus, sodass das Becken sicher fixiert steht. Sobald der Beton durchgetrocknet ist, füllen Sie das Becken mit Wasser auf und installieren einen Filter. Allerdings hat der Komfort dieser Bauart seinen Preis: Für einen vorgefertigten, rechteckigen Pool mit einer Länge von acht bis neun Metern erwarten Sie ca. 10.000 Euro Anschaffungskosten.

Schwimmfreude im Garten

Wer sich einen Pool zum Bahnenziehen anschaffen möchte, der kommt nicht um den Bau eines gemauerten Garten-Pools herum. Denn nur ein Garten-Becken hat die entsprechenden Dimensionen, um richtig Schwimmen zu können. Für einen gemauerten Pool benötigen Sie handwerkliches Geschick beziehungsweise es ist von Vorteil, da Sie so die Baukosten reduzieren. Sollte das Budget keine Rolle spielen, können Sie Fachfirmen mit dem Bau des Garten-Pools beauftragen.

Ein gemauerter Pool als privates Schwimmbecken.

Beim Eigenbau werden zum Beispiel Schalsteine oder Styroporbausteine verwendet. Diese Steine ergeben den Rand des Pools und werden direkt auf die Bodenplatte gesetzt. Anschließend werden die hohlen Steine ausgegossen. Sobald der Beton getrocknet ist, verfügt der Pool über einen stabilen Korpus. Die Innenwände kleiden Sie mit Folie aus. Das macht den Pool wasserdicht.

Zwar ist der gemauerte Pool um einiges arbeitsintensiver, als die anderen Poolarten, doch er hat auch seine Vorteile. Beispielsweise wählen Sie hierbei Größe und Form individuell sowie flexibel. Zudem haben Nagetiere und Wurzeln keine Chance die Wände durchbrechen oder zu beschädigen. Jedoch kostet ein gemauerter Garten-Pool ein Vielfaches mehr, als eine aufblasbare Fertigvariante. Dafür hält er wiederum jahrzehntelang.

So wird die Grillparty zum Erfolg!

Die Sonne scheint und das gute Wetter lädt wieder zum Grillen unter freiem Himmel ein. Denn egal, ob Fleisch, Fisch oder Gemüse – der Grill bietet ein vielfältiges Speisenangebot. Bei der Zubereitung sollten je nach Gericht einige Dinge beachtet werden. So sollten Rindersteaks nicht all zu lange auf dem Grill bleiben, sonst werden sie trocken und sehnig. Damit all Ihre Gäste satt und glücklich werden, haben wir Ihnen ein paar Rezeptideen zusammengestellt.

Bunte Gemüsespieße

Gemüse wird auf dem Grill zu einer schmackhaften Köstlichkeit.

Gemüse auf dem Grill? Das ist nicht nur etwas für Vegetarier. Denn die bunten Spieße sind nicht nur eine gesunde Alternative zum klassischen Fleischspieß, sie sind auch genauso lecker und bieten eine breite Vielzahl unterschiedlicher Variationen. Da kann man ganz nach Herzenslust kombinieren und so ein Fest für Augen und Gaumen kreieren.

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 1 Aubergine
  • 2 mittelgroße Zucchini
  • 2 Paprika (rot und gelb)
  • 1 vorgekochter Maiskolben
  • 500 g Cherry-Tomaten
  • 2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1/4 Zitrone
  • 3 EL Sonnenblumen- oder Olivenöl
  • Salz und Pfeffer nach Geschmack

Zubereitung:

Die Paprika waschen und aushöhlen; Zwiebeln und Auberginen schälen. Schneiden Sie danach alles in große Stücke. Zucchini waschen, die Enden entfernen und anschließend in dünne Streifen schneiden. Maiskolben in dicke Scheiben schneiden und Tomaten waschen. Die Zitrone auspressen und den Saft zusammen mit Pfeffer, Salz und Öl in eine Schüssel geben und gut vermischen. Das vorbereitete Gemüse in die Schüssel geben und gut durchmischen. Das Gemüse wird nun dicht nebeneinander auf den Spieß gesteckt. Die Spieße schließlich 20-30 Minuten auf dem Grillrostrand auflegen und bei niedriger Temperatur unter regelmäßigem Wenden grillen.

Knuspriges Rotisserie-Grillhähnchen

Ein knuspriges Hähnchen vom Grill.

Saftiges Fleisch, knusprige Haut – ein Hähnchen vom Grill ist ein wahrer Leckerbissen! Diese müssen auch nicht immer vom Hähnchen-Grillwagen sein, denn mithilfe eines Drehspießes oder einer Drehspieß Rotisserie lässt sich ein leckeres Hühnchen mühelos am eigenen Grill zubereiten.

Zutaten:

  • 1 Hähnchen
  • Chicken Rub oder Brathähnchen Gewürz
  • Olivenöl

Zubereitung:

Hähnchen unter kaltem Wasser abspülen und trocken tupfen. Ca. 1 Stunde vor Grillbeginn sollte das Hähnchen gewürzt werden. Bestmöglich sollte unter und auf der Haut gewürzt werden. Olivenöl und Rub bzw. Gewürzpulver vermischen und das Hähnchen großzügig mit der Marinade bedecken. Das Hähnchen wird nun mittig auf dem Spieß platziert und mithilfe der Fleischklammern fixiert.

Bei einer Temperatur von 180-200°C wird das Hühnchen nun gegrillt. Durch die Drehbewegung der Rotisserie verteilt sich die Flüssigkeit gleichmäßig, wodurch das Fleisch besonders knusprig wird. Kurz bevor die Hähnchenbrust eine Kerntemperatur von 75-80°C erreicht, bestreichen Sie es noch einmal mit Marinade. Sobald die Kerntemperatur erreicht ist, ist das Hühnchen verzehrbereit.

Schokobananen vom Grill

Nachtisch vom Grill? Ja, das geht! Gebackene Banane kennt doch jeder, warum nicht also die Banane mal grillen? Die süße Speise lässt sich schnell und ohne großen Aufwand zubereiten, also genau das richtige für Naschkatzen. Und so wird es gemacht:

Gegrillte Bananen: Süße Nascherei!

1. Banane in der Länge aufschneiden und die Schale nur so weit auseinander ziehen, bis die Banane sichtbar ist.

2. Die Banane an einigen Stellen anschneiden.

3. Schokostücke in die Schnitte platzieren, sodass sie fest in der Banane stecken.

4. Die Banane wird nun solange gegrillt, bis die Bananenschale komplett dunkel ist und die Schokoladenstücke geschmolzen sind.

5. Banane vom Grill nehmen und servieren. Sie kann auch problemlos direkt aus der Schale gelöffelt werden.

Sommerzeit ist Grillzeit!

Die Sonne scheint, die Temperaturen steigen und die Grillsaison ist eröffnet. Fleisch und Würstchen gehören zu den Klassikern auf dem Rost, aber auch Fisch, Gemüse und Obst werden immer beliebter. Doch egal für welches Grillgut Sie sich entscheiden, es zählt vor allem eines: es muss schmecken!

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten der Zubereitung, die je nach Grillgut variieren können. Gerade hier gibt es einige Punkte zu beachten, um ein gelungenes Ergebnis zu erzielen. Einer der größten Grillfehler besteht beispielsweise im Anstechen mit der Gabel. Dies sollte möglichst vermieden werden, da das Fleisch sonst an Flüssigkeit verliert und so schnell trocken und zäh wird.

Also nicht vergessen: das richtige Zubehör ist der Schlüssel zur erfolgreichen Grillparty.

Grillen mit dem Drehspieß – Knusprig. Knackig. Köstlich!

Der Grillspieß erzeugt eine knusprige Kruste und das Fleisch wird zart.

Spießbraten, Schaschlik, Grillhähnchen – klingt lecker, doch die Zubereitung von Fleischstücken auf dem Grill kann sich als echte Herausforderung darstellen. Ein manueller oder elektronischer Drehspieß bietet da Abhilfe. Fleisch oder Gemüse lassen sich ganz leicht auf dem Spieß befestigen und mithilfe von Fleischklammern sicher in der Mitte befestigen. Durch die Drehung kann sich der Saft gleichmäßig auf dem Grillgut verteilen. So erhält das Essen eine knusprige Kruste und bleibt innen schön saftig.

Es lässt sich praktisch ein ganzes Menü mit dem Drehspieß anfertigen, denn auch Beilagen wie Stockbrot oder Gemüsespieße oder sogar Nachspeisen lassen sich mit dem Drehspieß zubereiten. Wie wäre es zum Beispiel mit gegrillter Ananas? Hierzu wird die Ananas geschält und komplett auf dem Spieß befestigt. Jetzt nur noch 40 Minuten bei niedriger Hitze grillen und schon hat man einen köstlichen und gesunden Nachtisch gezaubert.

Das Grillen an öffentlichen Plätzen

Wer keinen Garten oder Balkon besitzt, grillt schon mal gerne an öffentlichen Plätzen, wie Parkanlagen und Wiesen. Wer auf nicht privatem Gelände grillen möchte, sollte sich im Vorfeld mit den kommunalen Vorschriften vertraut machen. Da offene Feuer in der Regel verboten sind, bieten sich in diesem Fall vor allem mobile Grills und Feuerschalen an. Das Feuer sollte möglichst klein gehalten werden und unter stetiger Aufsicht sein. Achten Sie außerdem darauf, dass der entstehende Rauch keinen Ihrer Mitmenschen belästigt.

Eine Feuerschale aus Gusseisen kann zu einem Grill umfunktioniert werden.

Feuerschalen aus Terrakotta, Ton oder Keramik eignen sich nicht zum Grillen. Sie sollten möglichst aus Edelstahl oder Gusseisen sein, da diese besonders robust, hitzebeständig und wetterfest sind. Ein weiterer Vorteil ist, dass sie sich problemlos reinigen lassen und sehr schnell aufheizen. Feuerschalen sind also nicht nur dekorativ, sondern werden mit dem passenden Zubehör zu einem wahren Grillwunder. Ausgestattet mit dem richtigen Zubehör wie einem Grillrost und passenden Aufsätzen lässt sich die Schale im Handumdrehen als Holzkohlegrill umfunktionieren. Manche Feuerschalen verfügen schon im Vorfeld über Zubehör wie Funkenhauben, die Funkenflug verhindern.

Noch ein kleiner Tipp: Wenn Sie das Grillrost vor dem Grill mit ein wenig Öl einreiben, bleibt das Grillgut nicht daran kleben und es lässt sich einfacher reinigen.

Die Top 10 Gartengeräte

Ein Garten ist so viel mehr als nur ein Stück Grün. Es ist Ihr persönlicher Rückzugsort, Ihre Oase der Entspannung oder Ihr Bereich für selbst angebautes Gemüse. Damit ein Garten Ihren Wünschen entspricht, gehört auch Gartenarbeit dazu. Gerade im Bereich für Gartengeräte gibt es zahlreiche Werkzeuge, die Sie bei der Pflege des Grüns unterstützen. Dabei gibt es gewisse Gartengeräte, die in keinem Garten fehlen sollten. Welche das sind, erfahren Sie in unserer Top 10 der Gartengeräte.

Platz 1 geht an die Scheren

Sie gehören zum Grundsortiment der Gartengeräte: Die Scheren. Sie gibt es in unterschiedlichen Ausführungen und für verschiedene Einsatzgebiete. Ob Heckenschere, Gartenschere, Astschere oder Rosenschere, sie alle helfen den Garten in Form zu bringen bzw. zu halten. So werden Scheren für junge Triebe, Blumen, frisches Holz oder massive Äste verwendet.

„Wasser marsch!“ mit der Gießkanne

Mit der Gießkanne sorgen Sie für gute Bewässerung.

Wer einen lebendigen, blühenden Garten haben möchte, der braucht Wasser. Gerade Pflanzen in Töpfen und Hochbeeten trocknen sehr schnell aus, da sie keinen direkten Kontakt zum Erdreich haben. Daher sind diese Pflanzen auf eine zusätzliche Bewässerung angewiesen. Hierbei ist eine Gießkanne die Lösung unter den Gartengeräten.

Sie kann mittels Wasserhahn aufgefüllt werden und schon können Sie die Pflanzen gießen. Das Praktische ist, dass Sie für eine Gießkanne keinen Wasseranschluss im Garten haben müssen. Denn die Gießkanne kann einfach im Bad oder in der Küche am Wasserhahn befüllt werden.

Mehr Wasser gibt der Schlauch

Wenn der Garten größer ist und Sie viel zu gießen haben, bieten die Gartengeräte auch hier eine Lösung: Den Wasserschlauch. Immerhin kann mit einem Wasserschlauch gegossen werden, ohne Stopps für Wassernachschub einzulegen. Zudem kann ein Wasserschlauch individuell an Ihre Bedürfnisse angepasst werden. So kann der Schlauch in Länge und Ausführung variieren. Mit einem 50 Meter langen Schlauch gießen Sie den Garten problemlos und erreichen auch weit entferntere Pflanzen.

Sie können aber auch einen sogenannten Perlschlauch verwenden. Dieser hat kleine Ritze und wird in den Beeten verlegt. Die Verlegung ist sowohl unterirdisch, als auch oberflächlich möglich. Wird der Perlschlauch angeschlossen, tröpfelt das Wasser sanft direkt auf die Wurzelzone der Pflanzen. Diese schonende Methode ist gerade bei Jungpflanzen ideal, da sie durch einen harten Wasserstrahl leicht beschädigt werden.

Rasenmäher auf dem vierten Platz

Rasenmäher bringen Form in Ihren Rasen.

Sollten Sie in Ihrem Garten einen Rasen haben, ist unser Platz 4 genau das Richtige. Denn der Rasenmäher hilft Ihnen in kurzer Zeit Ihre Wiese in einen gepflegten Rasen zu verwandeln. Rasenmäher gibt es in unterschiedlichen Designs, mit Akkubetrieb, als Benziner oder als Roboter. Sie alle kürzen den Rasen auf die von Ihnen gewählte Länge. Nicht nur, dass der Rasen mit einem Schnitt gepflegter aussieht, sondern er bleibt auch gesünder. Wenn der Rasen zu lang ist, kann der untere Teil der Halme austrocknen. Doch auch zu kurz sollte der Rasen nicht sein, da er sonst durch die Sonneneinstrahlung verbrennt.

Mit einem Rasenmähroboter ersparen Sie sich das Rasenmähen und die praktische Maschine erledigt diese Arbeit für Sie. Dank einer passenden Garage für den Mähroboter fügt sich das Helferlein optimal in Ihren Garten ein.

Präzise Arbeit mit dem Rasentrimmer

Für Stellen, die Sie mit dem Mäher nicht erreichen oder ein präziseres Ergebnis erzielen wollen, ist ein Rasentrimmer die richtige Wahl. Der Rasentrimmer kann nah an Kanten und Ecken herangeführt werden. Neben der Genauigkeit zeichnet den Rasentrimmer auch seine Einsatzfähigkeit bei langem Rasen aus. Sollte der Rasen nämlich doch zu lange geworden sein, kommen Sie mit einem Mäher zunächst nicht weiter. Die langen Halme würden sich nur in dem Gerät verfangen. Anders sieht es bei einem Rasentrimmer aus. Dieser kommt selbst mit langem Rasen zurecht.

Leichter Transport dank Schubkarre

Dank einer Schubkarre transportieren Sie leicht verschiedene Materialien.

Wenn es darum geht größere Mengen oder schwerere Gegenstände im Garten zu transportieren, ist die Schubkarre das ideale Hilfsmittel. Genau so erleichtert die Schubkarre das Abtransportieren von Rasenschnitt oder Laub. Durch eine geräumige Wanne haben Sie genügend Platz, um selbst große Mengen Sand oder Erde zu bewegen. Praktischerweise können Schubkarren auf die individuellen Bedürfnisse angepasst werden. So kann aus einem Rahmen, einem Reifen und einer Wanne eine ganz eigene Schubkarre zusammengebaut werden.

Gut geharkt auf Platz 7

Die Harke ist ein tolles Hilfsmittel, wenn Sie Materialien wie Torf oder Sand in Ihre Erde einarbeiten wollen. Dafür werden die Materialien mit der Harke über den Boden gezogen und gleichmäßig verteilt. Durch den Aufbau der Harke eignet sich das Gartengerät auch für das Glattziehen sowie Auflockern von Beeten. Ebenso ist es mit der Harke möglich, den Boden von groben Wurzelresten oder losen Steinen zu befreien.

Schaufeln Sie los

Die Schaufel ist auf Platz 8 der Gartengeräte.

Sie wollen Erde, Sand oder Mulch per Hand bewegen? Dann ist die Schaufel ein optimales Hilfsmittel. Die Schaufel wird auch Schippe genannt und erleichtert das Transportieren von losem Substrat. Für eine einfache Handhabung wählen Sie ein großes Blatt. Damit bekommen Sie genügend Material auf das Blatt.

Löcher graben mit dem Spaten

Ob Sie etwas ausstechen oder umgraben, der Spaten ist die erste Wahl in diesen Bereichen. Mit einem hohen Stiel und einer robusten Trittkante erleichtert der Spaten diese Arbeiten enorm.

Damit sich ein Garten in eine Grünoase verwandelt, braucht es Pflanzen. Um diese in die Erde zu bringen, greifen Sie auf einen Spaten zurück. So bekommen Bäume und Stauden schnell ihr eigenes Pflanzloch.

Hacke lockert den Boden

Mit einem Handwerkzeug wie einer Hacke können Bodenarbeiten erleichtert werden. Das Hauptaufgabengebiet einer Hacke ist das Lösen und Lockern des Bodens. Beispielsweise wird der Boden vor dem Umgraben gelockert und liefert eine bessere Basis für die spätere Bepflanzung. Auch im Bereich Hacke gibt es unterschiedliche Varianten: Von der Spitzhacke bis zur Doppelhacke ist einiges dabei.

DIY Hochbeet

So bauen Sie Ihr eigenes Hochbeet

Hochbeete erfreuen sich wachsender Beliebtheit im Garten und das nicht ohne Grund. Immerhin können in einem Hochbeet Gemüse, Kräuter und Salate selber angebaut werden. Zudem ersparen Sie sich mit einem Hochbeet das lästige Bücken für das Säen, das Unkrautzupfen, die Pflege sowie die Ernte. Denn das Beet befindet sich auf einer angenehmen Arbeitshöhe. Selbstverständlich kann das Beet individuell auf die eigene Körpergröße angepasst werden.

Zusätzlich bleiben die meisten Hochbeete von Schnecken verschont und Ihre Salate fallen nicht den gefräßigen Tierchen zum Opfer. Dadurch sind Hochbeete im ersten Jahr fast drei Mal ertragreicher als normale Beetkulturen auf dem Boden. Falls Sie sich jetzt nach einem eigenen Hochbeet sehnen, haben wir für Sie eine Schritt für Schritt Bauanleitung. So kreieren Sie Ihr eigenes erhöhtes Beet.

Was wird benötigt?

Holz ist das optimale Baumaterial.
  • 6 Holzpfosten
  • Holzlatten (Anzahl abhängig von Beetgröße)
  • 4 Erdanker
  • 6 Einschlagbodenhülsen
  • 6 Pfostenkappen
  • Teichfolie
  • Drahtgeflechtgitter
  • Spitze Eisenstange
  • Winkel-Wasserwaage
  • Vorschlaghammer
  • Tacker und Tackerklammern
  • Schrauben
  • Akkuschrauber
  • Spaten
  • Schnur
  • Pinsel
  • Holzschutzlasur
  • Holzschutzfarbe
  • Optional eine Säge

An welchen Platz?

Als erstes brauchen Sie einen geeigneten Platz für das Hochbeet. Am besten wählen Sie einen ebenen Standort, der in voller Sonne liegt. Wenn diese sonnige Stelle über einen benachbarten Baum verfügt, der in der Mittagshitze für Schatten sorgt, wäre das ideal!

Legen Sie den Grundriss fest

Nun markieren Sie die Eckpunkte des zukünftigen Beets mit Erdankern. An diesen befestigen Sie Schnüre und schon werden die Umrisse des Hochbeetes sichtbar. Der Rasen auf dem markierten Bereich wird entfernt. Dafür sollte die Grasnarbe ca. zehn Zentimeter tief abgetragen werden. Beispielsweise können Sie mit dem Spaten flach unter die Wurzeln des Rasens stechen und anschließend wird die Wurzelschicht umgeklappt.

Damit die Einschlagbodenhülsen optimal positioniert werden, werden die entsprechenden Löcher mithilfe einer spitzen Eisenstange vorgebohrt. Wenn Sie die Eisenstange mit einer Winkel-Wasserwaage kombinieren, sollte im wahrsten Sinne des Wortes nichts schief gehen. Bohren Sie an den vier Eckpunkten je ein Loch vor und an den Längsseiten jeweils ein Loch in der Mitte. Diese sechs Punkte geben dem Hochbeet die nötige Stabilität. Sobald die Löcher vorgebohrt sind, bringen Sie die Einschlaghülsen in die Erde. Nutzen Sie einen Vorschlaghammer, um die Einschlagbodenhülsen gut zu versenken.

Schutz für das Holz

Wenn Ihre Holzpfosten für den Rahmen bereits alle die gewünschte Länge haben, lasieren Sie das Holz. Anderenfalls müssen Sie nun die Holzpfosten einkürzen. Anschließend pinseln Sie die unteren Enden der Pfosten ordentlich mit einer Schutzlasur für Holz ein. Erst dann verteilen Sie die Pfosten auf die sechs Bodenhülsen und fixieren sie. Jetzt beginnen Sie mit dem Rahmen und schrauben die erste Bahn Holzlatten fest. Die Latten werden von außen an die Pfosten gezimmert.

Wühlmäuse fern halten

Da das Hochbeet auf Erde steht, ist ein Schutz gegen Wühlmäuse zu empfehlen. Mit einem verzinkten Drahtgeflechtgitter aus Stahl schützen Sie Ihr Gemüse erfolgreich. Das Gitter sollte den gesamten Boden des Beets bedecken und bis zur Höhe der ersten Holzlatte reichen. Dort wird das Gitter festgetackert.

Finale Schritte

Ein Hochbeet ist ertragreicher, als normale Beete.

Schließlich bringen Sie die restlichen Bretter an. Diese werden sowohl außen, als auch innen mit Holzschutzfarbe bepinselt. Die Enden der Stützpfosten bekommen Pfostenkappen aufgesetzt, die das Holz zusätzlich vor Feuchtigkeit schützen sollen. Sobald die Holzschutzfarbe durchgetrocknet ist, kleiden Sie die Innenseiten des Hochbeets mit Teichfolie aus. Dabei schlagen Sie den Rand der Folie um und tackern ihn an den oberen Seitenwänden an. Zum Boden hin sollte die Folie ungefähr 20 Zentimeter hineinragen. Jetzt ist Ihr Hochbeet fertig gebaut und es kann an die richtige Schichtung gehen.

Wie viel Holz soll es sein?

Die Frage, wie viel Holz Sie benötigen kann nicht pauschal beantwortet werden. Das hängt davon ab, wie hoch Ihr Hochbeet werden soll. Beliebt sind Beete mit einer Höhe von 80 bis 90 Zentimeter. Wenn Sie sich unsicher sind, kann Ihnen Ihre Küche helfen. Denn die Arbeitsplatte gibt meist einen guten Richtwert für eine angenehme Arbeitshöhe.

Abkühlung für den Hund

Erfrischende Tipps für heiße Sommertage

Sommer heißt Sonnenschein, gemütliche Abende im Garten und sternenklarer Himmel. Doch der Sommer bringt auch hohe Temperaturen mit sich. Wir Menschen gönnen uns dann ein leckeres Eis und ziehen kürzere Kleidung an. Allerdings können sich Hunde nicht so einfach abkühlen. Dabei kann Hitze für Hunde gefährlich werden. Denn den Vierbeinern droht bei hohen Temperaturen Sonnenbrand, Austrocknung und Hitzschlag. Damit es gar nicht erst soweit kommt, haben wir einige Tipps und Tricks, mit denen Ihr Hund gut durch die heißen Sommertage kommt.

Ins kühle Nass

Ein Ausflug zum See bringt Abkühlung für den Hund.

Für eine große Portion Abkühlung sorgt Wasser. Gut, dass die meisten Hunde es lieben zu schwimmen. Das können Sie nutzen, um gemeinsam mit dem Hund einen Ausflug zum See, ans Meer oder einen nahegelegenen Fluss zu machen. Diese Aktivität kann wunderbar mit einer kleinen Fahrradtour kombiniert werden. Damit sich der Vierbeiner bei der Hitze nicht verausgabt, kann er im praktischen Hundeanhänger mitgenommen werden. Am Wasser angekommen, kann der Hund nach Lust und Laune plantschen sowie im Schatten herumliegen.

Wer nicht zum Wasser fahren bzw. gehen möchte, kann sich das Wasser auch in Form eines Planschbeckens in den heimischen Garten holen. Solch ein Minipool findet selbst auf einem Balkon Platz und kann schnell mit Wasser befüllt werden. Achten Sie hierbei auf das Material des Pools, da die Hundekrallen dünne Folien leicht beschädigen. Besser sind hartschalige Varianten wie zum Beispiel Kunststoff-Sandkästen oder Mörtelwannen. Zusätzlich lassen sich diese Behälter leicht reinigen.

Um dem Hund bei Hitze zu helfen, kann auch schon ein einfacher Wasserschlauch helfen. Mit dem Wasserschlauch kann der Hund abgebraust und gleichzeitig zum Trinken animiert werden. Denn Hunde versuchen Wasserstrahlen oftmals mit dem Mund einzufangen. Damit sich der Hund nicht erschreckt, sollte das Abduschen an den Pfoten beginnen und langsam hochwandern. Eine weitere Möglichkeit wäre eine Gartendusche. Von der hätte nicht nur der Hund etwas, sondern auch Sie könnten sich ausgiebig erfrischen.

Wichtig: Der Hund muss genug trinken.

Generell sollte der Hund nicht nur von außen mit Wasser abgekühlt werden, sondern er sollte auch genügend trinken. Dafür verteilen Sie mehrere Näpfe innerhalb und außerhalb der Wohnung. Denn es kommt vor, dass Hunde nicht genügend trinken, weil sie nicht den Weg zum einzigen Wassernapf auf sich nehmen wollen.

Schattige Plätze

Nicht nur Wasser ist ein prima Hilfsmittel an heißen Sommertagen, sondern auch ein kühler Rückzugsort. Im Garten kann der Schatten eines Baumes als Schlafplatz genutzt werden. Hierfür wird einfach eine Decke in den Schatten gelegt.

Desweiteren sollten die Spaziergänge schattig gestaltet werden. Daher vermeiden Sie am besten die pralle Mittagssonne. Die Hitze und die körperliche Betätigung können nämlich zu Problemen des Herz-Kreislaufs-Systems führen. Verschieben Sie die Spaziergänge daher in die Morgen- und Abendstunden. Idealerweise liegt Ihre Gassi-Runde im Schatten, wie es etwa im Wald der Fall ist.

Keine Hunde im Auto lassen!

Wenn es draußen bereits heiß ist, dann ist es innerhalb eines geschlossenen Autos ohne laufende Kühlung unerträglich. Innerhalb von Minuten können im Innenraum eines Autos Temperaturen von bis zu 66°C entstehen. Das heißt, es entsteht Todesgefahr. Also nehmen Sie den Hund bitte immer mit oder lassen Sie ihn direkt im kühlen Zuhause.

Wir bringen Abkühlung in Ihren Garten

Es ist Sommer, die Sonne scheint und die Pflanzen im Garten zeigen ihre volle Pracht. Ob Liege, Hollywoodschaukel oder Hängematte, im sommerlichen Garten gilt: Hauptsache Entspannung. Doch wenn die Temperaturen über 30 Grad Celsius steigen, kann es schnell ungemütlich im Garten werden. Dabei haben Sie alles liebevoll bepflanzt, die Gartenmöbel lasiert und wollen die Zeit im heimischen Grün genießen. Dann sorgen Sie doch selbst für die nötige Abkühlung.

Kühle Brise mit der Gartendusche

Das Thermometer zeigt Temperaturen jenseits der 30 Gradmarke an, der Himmel ist wolkenlos und Sie sehnen sich nach einer Abkühlung? In solchen Momenten hilft Wasser am schnellsten. Daher entscheiden sich viele Gartenbesitzer für einen eigenen Pool. Darin kann so lange geplanscht werden, wie Sie wollen. Allerdings erwärmt sich das Poolwasser nach einiger Zeit. Wenn die Hitze anhält und das Poolwasser der Sonne ausgesetzt ist, sorgt das kleine Schwimmbecken nicht mehr für die kühle Brise.

Eine Gartendusche sorgt für Abkühlung.

Stattdessen oder ergänzend sollten Sie auf eine Gartendusche setzen. Denn die Gartendusche sorgt punktgenau für eine Abkühlung. Während sich der Pool erwärmt, spendet die Gartendusche immer frisches, kühles Wasser. Außerdem kann so eine Dusche auch temperiertes Wasser auf Sie niederregnen lassen. Ob eiskalt oder lauwarm, das können Sie entscheiden. Zusätzlich nimmt eine Gartendusche nicht viel Platz ein. Es wird nur ein Ort für das Gestell samt Duschkopf benötigt und schon kann die Abkühlung beginnen.

Unser Tipp: Werden die Gartendusche und der Pool kombiniert, können Sie sich wie im Schwimmbad vor dem Eintauchen ins Schwimmbecken abbrausen. So verhindern Sie, dass unnötige Verschmutzungen in den Pool gelangen.

Gartendusche für Kreative

Wem das moderne Design der Gartendusche nicht reicht oder wenn die zeitlose Eleganz nicht mit dem Gartenstil harmoniert, können Sie die Gartendusche Ihren Wünschen anpassen. Beispielsweise könnten Sie die Säule der Gartendusche umwickeln. Für eine natürlichere Wirkung könnten Sie unter anderem Sisal verwenden. Hierbei wählen Sie die Kunststoffvariante. Diese sieht wie das ursprüngliche Naturprodukt aus, ist aber wasserabweisend. Oder Sie experimentieren mit anderen Materialien wie Bambus oder Schiefer. Eine Wand zusammengesetzt aus Schieferplatten in Kombination mit einer Gartendusche – traumhaft!

Neues aus dem Insektenbeet

Update: 10 Wochen nach Bepflanzung

Vor 10 Wochen haben wir unser selbst gebautes Insektenbeet vorgestellt. Hiermit wollen wir die nützlichen Insekten bei ihrer Futtersuche unterstützen. Denn ohne bestäubende Insekten können sich Pflanzen nicht vermehren und tragen keine Früchte. Daher wollen wir den kleinen Insekten unter die Flügel greifen und ein schmackhaftes Beet anbieten.

Anstatt auf ein konventionelles Beet beziehungsweise Hochbeet zurückzugreifen, haben wir uns für einen Sandkasten als Insektenbeet entschieden. Wie auch Sie Ihr eigenes Insektenbeet anlegen, können Sie hier nachlesen.

Wie sieht es nach 10 Wochen aus?

Nach 10 Wochen ist ein Wildblumen-Dschungel entstanden.

Mittlerweile ist sehr viel passiert im Insektenbeet: Die mehrjährigen Pflanzen sind enorm gewachsen und auch die verstreuten Blumensamen haben einen Wachstumsschub erlebt. Im Grunde genommen herrscht ein wildes, aber gezieltes Durcheinander. Die Katzenminze hat sich weiter ausgebreitet und ist ein beliebtes Ziel der Bienen, Hummeln und Schmetterlinge geworden. Am Steppensalbei tummeln sich zahlreiche Insekten und kosten von dem leckeren Nektar. Manche der Pflanzen sind so groß geworden, dass sie eine Stütze benötigen. Beispielsweise wurde die Edeldistel mittels Kordel stabilisiert und auch die roten Sonnenblumen werden von Holzstäben unterstützt.

Die verschiedenen Blüten blühen in Lila, Pink sowie Weiß und ergeben einen wunderbaren Kontrast. Bisher lassen die Kornblumen noch auf sich warten. Allerdings sind ihre Knospen bereits zu sehen, sodass die Farbpalette wohl bald durch ein kräftiges Blau ergänzt wird.

Insgesamt ist das Insektenbeet ein voller Erfolg!

Die Top 10 der Baustellen-Songs

Auf der Baustelle herrscht beschäftigtes Treiben. Einige Arbeiter justieren den Kran, andere hantieren mit Stahlträgern und weitere Kollegen rühren den Beton an. Während jeder konzentriert seiner Aufgabe nachgeht, ist eines allen gemein: Die Musik. Denn auf keiner Baustelle darf der richtige Soundtrack fehlen. Immerhin beflügelt Musik und lässt jede noch so schwierige Arbeit leichter wirken.

Musik wirkt im Gehirn

Musik macht tatsächlich etwas mit uns. Wenn die einzelnen Töne in Form von Schallwellen im Gehirn ankommen, werden diese zunächst vom Hirnstamm verarbeitet. Nun beginnt das Gehirn die Wellen zu übersetzen, sodass die musikalischen Reize schließlich das Hörzentrum erreichen. Bei diesem Prozess wird das Gehirn derart stimuliert, dass sich die Nervenzellen neu verschalten können.

Deshalb sind Menschen, die viel Musik hören bzw. selber musizieren, lernfähiger. Darüber hinaus können musikliebende Menschen sich besser konzentrieren und erhalten ihre Hörfähigkeit länger, als Menschen, die wenig Kontakt zur Musik haben. Zusätzlich werden beim Musik hören Endorphine ausgeschüttet und das erhöht die Arbeitsleistung.  

Das Beste heraus holen

Wer nun im Handwerk sein Bestes geben will, für den gibt es passende Baustellen-Songs. Ob Pop, Schlager oder Rock, alle Lieder regen auf ihre Art und Weise zur Arbeit an. Die einen Lieder machen gute Laune, die anderen geben den Rhythmus vor und wieder andere sind Hymnen für Handwerker. Daher: Reinhören lohnt sich!

Auf Platz 1 landet „Bruttosozialprodukt“

Als Teil der Neuen Deutschen Welle dürfte „Geier Sturzflug“ wohl den meisten bekannt sein. 1983 brachten sie den Song „Bruttosozialprodukt“ heraus. Der alltagsnahe Text und die eingängige Melodie macht auch heute noch Laune. Das Lied thematisiert neben Gabelstapler, Neonlichter, Stechuhr und Montagehalle einfach alles, was in einer Werkhalle zu finden ist. Mit dem Refrain „Ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt. Wir steigern das Bruttosozialprodukt, ja, ja, ja, jetzt wird wieder in die Hände gespuckt“ ist das Lied die perfekte Hommage an alle Heimwerker!

Jetzt wird’s laut: „Presslufthammer B-B-B-Bernhard“

Der Presslufthammer ist ein willkommenes Hilfsmittel.

Auf Platz 2 hat es die norddeutsche Band „Torfrock“ geschafft. Sie vereint plattdeutsche, humoristische Texte und Rockmusik. Mit dieser Kombination erschien 1977 der Song „Presslufthammer B-B-B-Bernhard.“ Darin wird der Arbeitsalltag mit einem Presslufthammer beschrieben und welche Begleiterscheinung der Umgang mit dem lautstarken Hammer mit sich bringt. Immerhin ist die Arbeit mit einem Drucklufthammer eine extreme körperliche Belastung. Daher sind der Gehörschutz und eine Schutzbrille dringend notwendig.

Platz 3 reißt alles ab: „Wrecking Ball“

Miley Ray Cyrus veröffentlichte im Jahr 2013 das Album „Bangerz“. Darauf ist der bekannte Ohrwurm „Wrecking Ball“ zu finden. Zwar beschreibt die US-amerikanische Sängerin darin eine unerwiderte Liebe, doch der Refrain ist wie für die Baustelle gemacht: „I came in like a wrecking ball / All I wanted was to break your walls/ All you ever did was wreck me.“ Die Abrissbirne hat mit ihrer kugel- oder birnenförmigen Erscheinung eine unfassbare Masse von 500 bis 8.000 Kilogramm. Mit ihrer Pendelbewegung reißt die Kugel alles ein. Diese Energie transportiert auch der Song von Miley Cyrus.

Bodo baggert auf Platz 4

Eine Baustelle ohne Bagger? Undenkbar!

Ganze 11 Wochen hieß es in den deutschen Charts „Ja wer baggert da so spät noch am Baggerloch? Das ist Bodo mit dem Bagger und der Baggert noch.“ Diese Textzeile stammt aus Mike Krügers Lied „Bodo mit dem Bagger“, das 1984 erschienen ist. Den Song  widmete Krüger allen Baggerfahren, die auf fast jeder Baustelle zu finden sind und so gut wie nie Feierabend haben. Schließlich sind Bagger ein wunderbares Hilfsmittel: Sie transportieren, heben aus bzw. an und erleichtern die Arbeit auf der Baustelle ungemein.

Platz 5: The Hammer Song (Pete Seeger)

Achtung Ohrwurmgefahr! Pete Seeger lieferte 1956 den „The Hammer Song“. Darin beschreibt Seeger, wie er Liebe und Frieden in die Welt bringen würde. Sein Hammer half im Lied dabei, Gerechtigkeit durchzusetzen. „If I had a hammer“ nutze der Sänger als Metapher, da ein Hammer in der Lage ist, Material zu verändern, zu verformen oder zu trennen.  

Rihanna fordert zur Arbeit auf: „Work“

Handwerk bedeutet Vielseitigkeit.

Sie sind aufder Suche nach dem richtigen Arbeitsrythmus? Dann kommen sie am sechsten Platz der Baustellen-Songs nicht vorbei. Hier fordert Rihanna nämlich zur Arbeit auf. Zusammen mit dem Rapper „Drake“ veröffentlichte die Sängerin 2016 ihren Hit „Work“. Im Song wird eine schwierige Liebesbeziehung besungen, doch der Refrain macht das Lied baustellentauglich. Daher: „Work, work, work, work, work, work.“

„Was nicht passt, wird passend gemacht“

Auf Platz sieben wartet Liedund Motto zugleich. Mit „Was nicht passt, wird passend gemacht“ erschien 2003 ein Song, dass den Arbeitsalltag vieler Handwerker skizziert. Können und Improvisation gehören einfach zusammen. Denn jede Baustelle ist anders und hat ihre eigenen Tücken. Das Lied stammt von der vierköpfigen Punkband „Die Schröders“ und wurde zur Titelmelodie einer gleichnamigen Fernsehserie. Der Song ist allen Gas-, Wasser- und Sanitärinstallateuren gewidmet. Dabei heißt es unter anderem „Mach dir keine Sorgen. Das mit der Kohle erkläre ich dir morgen“. Hiermit wollte die Band auf die geringe Bezahlung der Handwerker aufmerksam machen.

Für die Klempner gibt es Reinhard May

In Reinhard Mays „Ich bin Klempner von Beruf“ werden die Aufs und Abs des Klempneralltags besungen. Von der überschwemmten Nachbarswohnung bis hin zum Lösen hartnäckiger Verstopfungen, im Lied wird die Vielseitigkeit des Klempnerdaseins deutlich: „Ein dreifach Hoch dem dies gold’ne Handwerk schuf! Es gibt immer ein paar Muffen. Abzubau’n und umzubuffen. Es gibt immer was zu planschen. An den Hähnen zu verflanschen.“

„Maurer“ auf der 9

Maurer erschaffen etwas Neues.

„Montreal“ ist eine Punk-Rock-Band aus Hamburg und hat ihre ganz persönlichen Lieblinge auf der Baustelle. Sie singen „Doch Maurer sind die besten. Sie können Häuser bau’n.“ Hiermit zeigt die Band, welche Leistung Maurer erbringen. Immerhin wird dank des Maurers aus einem Berg Steine etwas Neues geschaffen. Der Text des Songs in Kombination mit dem tosenden Schlagzeug, dem tiefen Bass und den punkigen Riffs ist perfekt für die Baustelle.

Britney Spears ist auch dabei

Noch mehr Energie und Anschub gibt es auf dem zehnten Platz. Hier befindet sich Britney Spears „Work Bitch“. Immerhin hat der Song eine ganz klare Aussage: Wer etwas erreichen will, der muss auch etwas dafür tun. Dieses Motto wird im Handwerk ausgelebt. Denn hier wird tagtäglich mit eigener Körperkraft etwas geschaffen. Diese Dynamik transportiert die Popsängerin in ihrem 2013 veröffentlichten Song sehr gut. Zudem spornt der Rhythmus an und die Arbeit macht gleich doppelt so viel Spaß.