Schlagwort: Garten

Ein kindgerechter Garten

Der heimische Garten als Paradies für die Kleinen

Kinder sind neugierig, entdecken ihre Umwelt, wollen spielen, etwas erleben und ihrer Fantasie freien Lauf lassen. Der heimische Garten ist der perfekte Ort, an dem Kinder selber erforschen können und dabei in einem geschützten Bereich sind. Damit der Garten für die Kleinen sicher ist, darf ein Zaun rings um das Grundstück nicht fehlen. Zudem sollten Gartenteiche abgesichert und Gartengeräte kindersicher verstaut werden. Sind diese Gefahrenquellen beseitigt, kann der heimische Garten zum Spieleparadies werden. 

Der robuste Garten

Wenn ein Garten kindgerecht werden soll, muss er robust werden. Denn die Ansage, dass vorsichtig mit gepflegten Beeten umgegangen werden soll, bringt meist nicht viel. Kinder rennen, untersuchen Wurzeln, Blüten und Blätter. Daher gehören empfindliche Zierpflanzen nicht in den kindgerechten Garten. Sie sollten robuste Stauden, Bäume und Blumen wählen, die es verkraften, von einer Kinderhand gepackt zu werden. Kinder nutzen all ihre Sinne, um die Umwelt zu entdecken. Sie nehmen die unterschiedlichsten Dinge in den Mund, darunter auch die Bepflanzung. Deswegen sollten giftige Pflanzen gar nicht erst in den kindgerechten Garten gelangen. Hierzu gehören u.a. Akazien, Anemonen, Herbstzeitlose, Maiglöckchen, Misteln, Narzissen, Oleander und Veilchen.

Genial! Ein Sandkasten in Boot-Optik.

Spielplatz im Garten

Die Möglichkeiten, um den Garten kindgerecht zu gestalten, sind vielfältig. Wie wäre es mit einem Sandkasten? Es gibt sie in unterschiedlichen Formen sowie Größen. Eine verspielte Variante ist der Sandkasten in Boot-Optik samt Flaggenmast und Sitzbank. Im Sandkasten kann gebuddelt oder mit Förmchen Burgen, Sterne und Plätzchen geformt werden. Das Spielen im Sandkasten fördert die Fantasie von Kindern und schult gleichzeitig die Motorik. Zudem kann dieser Sandkasten als Piratenschiff genutzt werden. So befinden sich die Kleinen blitzschnell auf Schatzsuche und erleben ihre ganz eigenen Abenteuer – das alles an der frischen Luft.

Eigenheim für Kinder

Ein Eigenheim für Kinder.

Kinder spielen gerne Personen oder Situationen nach, die sie im Alltag erleben. Mit dem außergewöhnlich geformten Spielhaus bekommen die Kleinen ihr ganz persönliches Eigenheim. Dort können alltägliche Szenen improvisiert werden. Zudem ist das Spielhaus mit seinen schrägen Formen und bunten Farben ein echter Hingucker. Das Haus ist aus Fichtenholz gebaut und damit sehr stabil. Die umweltfreundlichen Materialien machen das Haus nachhaltig. Das Fenster und die Tür können geöffnet werden, sodass ein echtes Eigenheim-Gefühl entstehen kann. Mit ein paar Handgriffen, kann das Haus noch wohnlicher gemacht werden. Wie wäre es mit einer kleinen Sitzgruppe im oder vor dem Haus? Am großen Fenster findet ein kleiner Blumenkasten platz. So eingerichtet können die Kinder ihr eigenes Haus in Schuss halten, ihre Blümchen gießen, Freunde zur Teestunde einladen oder andere fantasiereiche Geschichten erleben.

spielen, spielen, spielen!

Für Kinder kann im heimischen Garten alles zum Abenteuer werden: Eine dichte Hecke, ein stämmiger Baum, Steine oder Pfützen. Um noch mehr Spielvergnügen anzubieten, kann ein Klettergerüst aufgestellt werden. Dort können die Kinder Motorik und Fitness fördern. Wer einen großen, kräftigen Baum im Garten hat, kann hier eine Schaukel anbringen. Je nach Geschmack, kann eine Schalenschaukel oder eine selbstgebaute Reifenschaukel angebracht werden. Unter solchen Spielgeräten, wie dem Klettergerüst oder den Schaukeln, sollte der Boden entsprechend weicher sein. Gut geeignet ist eine dicke Schicht Rindenmulch oder Rasen. Für den Sommer darf das aufblasbare Planschbecken natürlich nicht fehlen. Es sorgt im Sommer ohne viel Aufwand für die nötige Abkühlung. Damit ohne direkte Sonneneinstrahlung geplanscht werden kann, hilft ein Sonnensegel. Somit kann der heimische Garten zum wahren Paradies für Kinder werden.  

Einrichtung für den hundegerechten Garten

Wir zeigen, worauf es ankommt

Der Garten ist für Hunde das heimische Paradies: Hier sind sie an der frischen Luft, können spielen, rennen und toben. Wenn der Garten hundegerecht gestaltet ist, fehlt es jetzt nur noch an der passenden Einrichtung. Dabei gibt es zahlreiche Möglichkeiten, dem Hund Abwechslung im Garten zu bieten. Es gibt zum Beispiel eine Fülle an Hundeliegen.

Relaxen für Vierbeiner

Eine Outdoor Relaxliege für Hunde.

Ein toller und zugleich praktischer Hingucker ist die Outdoor Relaxliege. Die Haustierliege ist robust und portabel. Die Eisenkonstruktion ist erhöht und verhindert, dass der Hund auf heißem, nassen oder matschigem Untergrund liegen muss. Das Sonnendach besteht aus Polyester und ist abnehmbar. Es schützt den Hund vor direkter Sonneneinstrahlung und ermöglicht Entspannung ohne das Risiko eines Sonnenstichs. Die Relaxliege ist in unterschiedlichen Größen und mit verschiedenfarbigen Sonnendächern erhältlich. Ob großer Schäferhund, Zwergspitz oder ein ganzes Rudel Chihuahuas, hier ist genügend Platz. Zudem sieht die Relaxliege wirklich stylisch aus und wirkt nicht wie die typische Hundeliege. Im Winter kann die Relaxliege problemlos in die eigenen vier Wände geholt werden. Mit einer Kuscheldecke wird es dann noch gemütlicher.

Weitere tierische Liegeplätze

Wenn mehrere Hunde unter einem Dach wohnen, braucht es weitere Ruhezonen. Hierfür eignen sich die faltbaren Haustierliegen gut. Sie gibt es in verschiedenen Größen und Farben. Ihre Tragkraft reicht je nach Liege für Tiere bis zu 60 kg Körpergewicht. Damit ist auch für große Hunde genügend Platz auf der faltbaren Hundeliege. Durch ihren erhöhten Stand, liegt der Vierbeiner nicht direkt auf dem Untergrund. Das erhöht den Komfort für den Hund.

Damit es auch der Vierbeiner bequem hat.

Die gepolsterte Variante der Liegen ist das Haustierkissen. Das weiche Bettchen hat die Form eines übergroßen Kissens. Es besteht aus Oxfordgewebe und ist dadurch wasserabweisend sowie kratzfest. Daher können die Haustierkissen wunderbar im Garten eingesetzt werden. Bei Verschmutzungen reicht meist das Abwischen mit einem feuchten Tuch. Doch auch eine Runde in der Waschmachine bei maximal 30°C macht dem Kissen nichts aus. Die Haustierkissen können auch mit den Haustierliegen kombiniert werden.

Ein eigenes Haus für den Hund

Für einen Rückzugsort im hinteren Bereich des Gartens ist eine Hundehütte ideal. Durch die Verwendung von Fichtenholz halten die Hütten Umwelteinflüssen optimal stand. In der Hütte kann der Hund geschützt liegen und trotz Regen, Schnee oder Kälte „seinen“ Garten beobachten. Bei XXL Hundehütten kann die Fellnase nicht nur in der Hütte liegen, sondern es sich auch auf der eigenen Holzterrasse gemütlich machen. Es passt beispielsweise ein Haustierkissen der Größe M auf die Terrasse, wodurch die Hütte noch komfortabler wird.

Der hundegerechte Garten 

Das A und O der Gartengestaltung für Hunde

Ein Garten bedeutet für Hunde Spiel, Spaß und Toben. Das sollte Gartenbesitzern klar sein, die sich für einen Hund entscheiden. Wenn die Fellnase also in den heimischen Garten darf, sollte er entsprechend hundegerecht gestaltet werden. Mit Hund kann es passieren, dass ein Beet durchwühlt wird oder ein Pflanzgefäß umgestoßen wird. Wer das mögliche energiegeladende Verhalten eines Hundes bei der Einrichtung des Gartens berücksichtigt, wird keine Probleme bekommen. Doch wie wird ein Garten hundegerecht eingerichtet?

Gut eingezäunt ist wichtig

Eine sichere Umzäunung ist wichtig.

Das Wichtigste eines hundegerechten Gartens ist die sichere sowie robuste Gestaltung. Deswegen ist es ratsam, den Garten einzuzäunen. Dafür sollte ein Zaun mit einer Mindesthöhe von 120 cm gewählt werden. Da Hunde gerne buddeln, sollte unterirdisch entlang des Zauns ein Untergrabensschutz angebracht werden. Es eignet sich beispielsweise ein Maschendraht, der ca. 15 cm tief eingegraben wird. Alternativ kann ein etwas erhöhtes und schmales Blumenbeet vor dem Zaun das Durchbuddeln verhindern.

Bei Beeten aller Art gilt: Nehmen Sie robuste sowie große Pflanzen und bepflanzen Sie dicht. Wenn Hunde Erde sehen, animiert sie das oft zum Buddeln. Bei dicht bepflanzten Beeten verringert sich die Wahrscheinlichkeit, dass der Vierbeiner alles ausgräbt. Mit einer Beeteinfassung entsteht eine saubere Trennung vom bepflanzten Bereich zur Rasenfläche. Wer ganz sicher gehen will, setzt auf Hochbeete. Allerdings können Pflanzbeete für Hunde sehr spannend werden. Für Abwechslung sorgen zum Beispiel extra angelegte Trampelpfade zwischen den Sträuchern und Büschen.

Achtung giftig!

Nicht jede Pflanze eignet sich für einen hundegerechten Garten. Manche Pflanzen sind für Hunde giftig und sollten nicht im Garten vorkommen. Denn Hunde knabbern gerne an Rinde, Blättern, Zweigen oder Wurzeln herum. Bei manchen stark giftigen Pflanzen reicht das bereits, um dem Hund lebensgefährlich zu schaden. Hierzu gehören: Adonisröschen, Buchsbaum, Christrose, Eibe, Eisenhut, Engelstrompete, Fingerhut, Goldregen, Kirchlorbeer, Lebensbaum, Maiglöckchen, Narzisse, Oleander, Pfaffenhütchen, Rhododendron, Rittersporn, Robine, Stechpalme, Seidelbast, Wandelröschen und Wurmfarn.

Die Hauptattraktion ist Rasen

Rasenfläche ist die Hauptattraktion für Hunde.

Für den hundegerechten Garten ist der Rasen die Hauptattraktion. Je größer die Rasenfläche, desto besser für die Fellnase. Denn das saftige Grün bietet Platz zum Rennen, Jagen und Faulenzen. Eben alles, was das Hundeherz begehrt. Jedoch kommt es bei Hundegärten oft vor, dass sich braune Flecken auf dem Rasen zeigen. Das sind die Stellen, an denen der Hund sich erleichtert hat. Der hohe Nitratgehalt im Urin verbrennt den Rasen. Damit keine unschönen braunen Stellen entstehen, sollten frische Pfützen direkt reichlich gewässert werden. Das verdünnt das Nitrat und verhindert Verbrennungen.

In einem gepflasterten Bereich kann zusätzlich ein Wasseranschluss angebracht werden. Dieser ist nicht nur zur Gartenwässerung nützlich, sondern kann auch als Hunde-Waschcenter genutzt werden. So zum Beispiel nach einem matschigen Spaziergang. Damit muss der Schmutz nicht ins heimische Badezimmer getragen werden. Außerdem ist der Wasseranschluss ideal für den Sommer: Bei heißen Temperaturen gibt es hier die Abkühlung.

Jetzt wird’s ordentlich (Teil 2)

Wie Sie mehr Ordnung in Ihren Garten bekommen

Spaten, Harke, Besen, Rasenmäher, Dünger, Astschere, Blumentöpfe und vieles mehr. Das alles kann sich im heimischen Garten ansammeln und schon bald die Frage aufwerfen: Wohin mit den ganzen Dingen? Denn ohne System entsteht bald Unordnung im Garten und lässt die grüne Wohlfühloase durcheinander wirken. Damit Ihr Garten nicht durch Unordnung und Chaos auffällt, sondern mit seinen bunten Blüten und dichten Stauden Aufsehen erregt, zeigen wir Ihnen einige nützliche Utensilien.

Gut verstaut im Gartenschrank

Alles drin: Im Gartenschrank ist genug Platz.

Wer allerlei Werkzeug und Gartengeräte hat, benötigt einen entsprechenden Platz für die Lagerung. Hierfür eignet sich ein Gartenschrank wunderbar. Der Schrank ist optisch ansprechend lackiert, verfügt über zwei große Flügeltüren und bietet genug Stauraum. Durch die Fertigung aus Fichte sowie dem PVC-beschichteten Dach fügt sich der Schrank harmonisch in den Garten ein und hält der Witterung stand. Gartenschränke gibt es auch in Anthrazit und Naturfarbe. Zusätzlich variieren auch Größe sowie Design. Was sie gemeinsam haben, ist die Möglichkeit, alles ordentlich zu verstauen. Der Gartenschrank kann gut mit Halterungen für Besen, Spaten und Co. ergänzt werden. So herrscht auch im Gartenschrank Ordnung und Sie haben den Überblick über Ihr Equipment.

Allerlei in der Gartentruhe

Nicht nur die größeren Werkzeuge müssen ordentlich und sicher verstaut werden, sondern auch die kleineren Dinge. Sitzkissen, Liegeauflagen, Blumentöpfe und Kinderspielzeug häufen sich schnell an. Doch wohin mit ihnen, wenn sie gerade nicht gebraucht werden oder es regnet? Die Lösung ist die Gartentruhe. Die Box aus lasiertem Fichtenholz fügt sich ideal in den Garten ein. Da der Deckel der Truhe mit Teerpappe isoliert ist, ist der Innenraum selbst bei Regen geschützt. Der aufklappbare Deckel kann mittels zweier Achsen fixiert werden. Das heißt, Sie müssen den Deckel nicht mit einer Hand offen halten, sondern das übernehmen die Achsen und ermöglichen ein komfortables Be- und Entladen der Truhe.

Das Eigenheim für Roboter

Mähroboter sind etwas Feines: Sie kümmern sich um das lästige Rasenmähen und das auch in der prallen Sonne. Doch Roboter sowie Ladestation brauchen auch einen geeigneten Abstellplatz, wenn sie gerade nicht im Einsatz sind. Dafür gibt es spezielle Mähroboter-Garagen. Diese verfügen je nach Modell über ein Dach aus Polycarbonat samt UV-Schutz. Das sieht nicht nur toll aus, sondern schützt auch vor der Sonneneinstrahlung. Solch eine Garage kann mit Hilfe von Erdnägeln direkt auf dem Rasen aufgestellt werden oder sie wird auf der Terrasse installiert.

Eine eigene Garage für den Mähroboter.

Mähroboter-Garagen gibt es auch in Häuser-Optik. Die kleinen Häuser sind aus Holz gefertigt und haben ein beschichtetes Dach. Die hölzernen Garagen sind witterungsbeständig und bis auf den Eingang rund um geschlossen. Durch das zurückhaltende Design fügt sich die Garage in nahezu jeden Garten ein. Die hölzerne Mähroboter-Garage kann jeder Zeit versetzt werden, da sie nicht fixiert werden muss.

Mülltonnen in Szene setzen

Alles ist nun ordentlich, nur die Mülltonnen trüben noch das harmonische Gesamtbild? Da kommt die Mülltonnenverkleidung genau richtig. Die Mülltonnenbox besteht aus Holz und bietet Platz für eine Tonne bis 240 Liter Fassungsvermögen. Die Box  hat eine geschlossene Rückwand, einen Deckel, Belüftungsflächen sowie eine Tür. Der Deckel wird mittels Gasdruckfelder sehr komfortabel geöffnet. Es ist möglich, den Deckel der Mülltonne mit dem Deckel der Box zu verbinden, sodass beides gleichzeitig geöffnet wird. Dadurch, dass das Holz lasiert ist, ist die Mülltonnenverkleidung witterungsbeständig und macht die Mülltonne direkt ansehnlicher.

Fazit: Alles in Ordnung

Sie sehen, es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um den Garten ordentlicher zu machen. Durch mehr Ordnung verändert sich auch die Wirkung des Gartens. Alles ist aufgeräumt, der Blick ist frei und Blumen, Beete sowie Büsche können uneingeschränkt betrachtet werden. Positiver Nebeneffekt: Durch Schränke, Truhen und Co. hat nun alles seinen festen Platz und Sie müssen nichts mehr suchen.