Der Putz-Tanz

Wie Putzen unsere Seele reinigt

Putzen gehört wohl zu den Dingen, die keiner gerne macht. Staubsaugen, den Boden wischen, Oberflächen entstauben, Fenster putzen und eben alles, was dazu gehört. Doch wenn die Wohnung sauber sein soll, dann müssen wir uns da wohl oder übel durch zwingen.

Aber warum eigentlich so negativ? Was passiert, wenn der negative Schleier des „nicht-mögens“ abgelegt wird und Putzen als etwas Positives angesehen wird? Mit solch einem positiven Umdenken erschaffen Sie eine positive Atmosphäre in sich selbst. Dadurch verziehen sich die dunklen Wolken in Ihnen, wenn Sie an das Thema Putzen denken. Bis der Gedanke an Wischen und Entstauben allerdings zu einem wohlig warmen Gefühl in Ihnen wird, braucht es eine Veränderung. Sie müssen Putzen mit etwas Positivem assoziieren. Dafür gibt es den Putz-Tanz!

Beim Putz-Tanz wird der zu putzende Gegenstand zum Tanzpartner. Für das Staubwischen gilt: Den Lappen locker aus der Schulter schwingen. Erst mit der linken Hand wischen, dann mit der rechten Hand, einmal in die Hocke und dabei tief ein- sowie ausatmen. Dann das ganze von vorne. Diese Schritte lockern den Bewegungsapparat, entspannen den Geist und nebenbei verschwindet der Staub. Lassen Sie sich treiben und bauen Sie Bewegungen ein, die Ihnen gut tun. Für die geübten unter Ihnen: Mit Sprüngen erreichen Sie auch das oberste Regalbrett. Ein Sprung hier und eine Drehung da, schon wird das Putzen zur Nebensächlichkeit.

Putzen als Tanz

Beim Thema Bodenwischen stehen Ihnen zahlreiche Choreographien offen. So zum Beispiel die „Escarabajo-Reihenfolge“: Mit beiden Händen den Mob greifen, die rechte Hand ist dabei oben. Der Rücken bleibt gerade und nun geht es fünf Schritte nach vorne. Bei jedem Schritt gehen Sie etwas mehr in die Knie. Dabei wischen Sie von links nach rechts und andersherum. Durch den Wechsel werden beide Gehirnhälften beansprucht. Nun gehen Sie drei Schritte zurück, machen sich dabei groß und kreisen die Hüfte. Auf Sprünge sollte beim nassen Boden lieber verzichtet werden. Diese können aber beim Fenster putzen umso besser eingesetzt werden.

Mit Musik die Hüfte schwingen

Tanz und Musik gehen Hand in Hand. Das gilt auch für den Putz-Tanz. Mit der richtigen musikalischen Begleitung kommen Sie in Schwung. Arme hoch, Schulter kreisen, eine Drehung und schön die Spannung halten. Wählen Sie Musik, die Sie antreibt. Der Rhythmus der Musik wird die Geschwindigkeit beim Putz-Tanz beeinflussen. Während Sie Taylor Swifts „Shake it up“ beschleunigen wird, verleitet Katie Meluas „Nine Million Bicycles“ zu meditativen Tanzbewegungen.

Mh…

Das klang Ihnen zu paradox und Sie glauben nicht, dass es einen Putz-Tanz gibt? Na gut, vielleicht ist uns unsere Fantasie bei dem Thema ein wenig durchgegangen. Gerade heute, am 1. April… Wenn Sie jedoch Lust haben, unseren erfundenen Putz-Tanz auszuprobieren und sich mit positiver Energie aufzuladen, bekommen Sie bei uns Teleskopstiele sowie Bürsten für ein sauberes Zuhause.